Home
 Aktuelles
 Die
 Der Kalkofen
 Der Ort
 Vereinsleben
 Ansichtssachen
 Demnächst
 Intern
 Kontakt

 Aktuelles

Das Wetter im "Haustadter Tal":


Neuer Ortsrat wählt neuen Ortsvorsteher und Stellvertreterin

Der Ortsrat Hargarten hat am 4. Juli in seiner konstituierenden Sitzung Christian Marx zum ehrenamtlichen Ortsvorsteher gewählt. Annemarie Lorenz wurde zu seiner Stellvertreterin gewählt. Bürgermeister Collmann gratulierte. Bei den Kommunalwahlen im Mai hatte die SPD 84,5% der Stimmen erzielt, die LINKE 14,4%. Die CDU war nicht angetreten.

 

 

 

von links: Franz Müller, Christina Scherrmann, Annemarie Lorenz, Christian Marx, Elisabeth Marx, Claudia Naumann, Helene Scheilz, Ralph Schorn, Robert Schomers, Bürgermeister Thomas Collmann.

 

Riesenerfolg - „Kunterbuntes Spielfest“ des OGV Hargarten

Das diesjährige Spielfest am Sonntagnachmittag, dem 16. Juni 2019, wurde bei bestem Wetter zu einem wahren Highlight in Hargarten. Auf dem wunderbaren Spielgelände in Hargarten wimmelte es nur so von Kindern, die mit ihren Eltern, Großeltern aus nah und fern gekommen waren und sich hier echt amüsieren konnten. Sie konnten basteln, sich schminken lassen, einen Geschicklichkeits-Parcour bestreiten, Seifenblasen in den Himmel blasen, mit Dosen werfen, mit Kinderkegeln ihr Glück versuchen, im Sackhüpfen sich mit anderen messen und vieles mehr. Zur Freude aller trug auch die Kindertanzgruppe Girls-Club aus Reimsbach unter Leitung von Katja Kirch teil. Auch die Oldtimer-Traktoren von Daniel und Alex zogen groß und klein magisch an. Die auf dem Spielplatz installierten Spielgeräte und der Schaukeltiergarten waren ständig von vielen Kindern in Beschlag genommen. Eine lange Kinderschlange bildete sich, als zur frühen Abendzeit der Eismann auftauchte, der für jedes Kind ein Eis parat hielt - spendiert vom einheimischen Fleischhändler Wembi. Ganz klar, dass der Obst- und Gartenbauverein Hargarten auch im nächsten Jahr mit der Neuauflage dieses gelungenen Festes alle erfreuen wird. Dank gebührt den vielen Helferinnen und Helfern, ohne die ein solches Fest nicht zu stemmen ist.

 

 

 

 

Text: H. Lubitz/ Fotos: R.Schomers

 

Generationenwechsel beim Gartenbauverein

In der kürzlich durchgeführten Generalversammlung in der Flachsstube hat der Obst- und Gartenbauverein Hargarten drei weitere jüngere Vorstandsmitglieder/innen in den Vereinsvorstand gewählt und drei langjährige Vorstandsmitgliederinnen verabschiedet. Marie-Luise Scherer (33 Jahre Vorstandsarbeit), Gertrud Heß (27 Jahre im Vorstand als 2. Vors. und Kassiererin) und Marita Fritz (20 Jahre Vorstand)) wurden nach langen Jahren Vorstandsarbeit im Verein gedankt und mit einem Blumenstrauß verabschiedet.
Der alte und neue Vorsitzende Herbert Dewes will nach bisher 33 Jahren als erster Vorsitzender dieses Amt noch eine Periode ausüben.
Fotos:
Marita Fritz (links) und Gertrud Heß wurden vom Vorsitzenden Herbert Dewes aus dem Vorstand verabschiedet. Es fehlt Marie-Luise Scherer.
Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Von links: Normen Thiel (Beisitzer), Kai Mautes (Kassierer), Vievien Schäfer (2. Vorsitzende),
Katja Enzweiler (Beisitzer), Herbert Dewes (1. Vorsitzender), Marina Meiers (Beisitzer) und Alois Engeldinger (Kreisvorsitzender der OGV). Es fehlt Karina Wenderoth.

 

 

Als Hargarten ein Grenzort war

Schülerinnen des Hochwald-Gymnasiums in Wadern arbeiten für einen Wettbewerb die Geschichte des Landkreises wieder auf.

Alle zwei Jahre schreibt der jeweilige deutsche Bundespräsident zu wechselnden Themen einen Geschichtswettbewerb aus. Diese Tradition wird auch vom derzeitigen Amtsinhaber Frank-Walter Steinmeier fortgesetzt. Teilnehmer an diesem Projekt, dem größten historischen Geschichtsforschungswettbewerb für Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre, sind auch die Klassen 7c und 7d des Hochwaldgymnasiums Wadern unter Leitung der beiden Studienrätinnen Aline Baltes und Dr. Tina Schweitzer als Tutorinnen.
So stieß man zu Beginn der Recherchen auf einen SZ-Artikikel aus dem Jahre 2010 unter der Überschrift „Als Hargarten noch ein Grenzort“ war. Für das Projektthema war dies eine interessante Lektüre. Und so kam eine Mädchengruppe vom HWG mit ihren Tutorinnen nach Hargaren, um mit dem 2. Vorsitzenden des Heimat- und Kulturvereins Herbert Dewes die damalige Grenze (1920 – 1935) und verschiedenen „Geschichtsstationen“ zu erkunden. Zunächst traf man sich im Wohnhaus der Zeitzeugin Erika Wagner (96 Jahre alt), die den Schülerinnen Interessantes von der damaligen Grenzsituation, dem Verhältnis der Hargarter mit den Zöllnern und Schmuggelgeschichten erzählte. So erhielt man gute Informationen für das Geschichtsprojekt (Foto).
Anschließend besichtigten die Schülerinnen mit ihren beiden Tutorinnen und Herbert Dewes das ehemalige französische Zollhaus (erbaut 1925), einen alten Grenzstein (Foto), der die damalige Grenze markierte, die Grenzregulierung auf dem Hungerberg und den Verlauf der Grenze zwischen Hargarten (Saargebiet) und Rissenthal (Deutsches Reich), bevor man zum Abschluss sich nach Reimsbach/Oppen, den damaligen Grenzorten begab, um hier den Grenzverlauf, der über die heutige Landstraße und den Häusern führte, zu erkunden.
Anfang Februar waren Herbert Dewes vom HKV und Volkmar Schommer (Buchautor) zu Gast im Hochwaldgymnasium, um den Schülerinnen und Schüler bei beiden Klassenstufen „Rede und Antwort“ zu stehen. Es wurden die seinerzeitigen wirtschaftlichen Verhältnisse, insbesondere zwischen den Bewohnern des damaligen Saargebietes und dem Restkreis Wadern, näher erläutert. Aber auch über andere, für die Schülerinnen und Schüler interessanten Themen, wurde berichtet.
Die Studienrätinnen Aline Baltes und Dr. Tina Schweitzer bedankten sich bei den beiden Heimatkundlern für ihre fachliche Unterstützung, die den Schülern und Schülerinnen als Wettbewerbsteilnehmern/innen sehr von Nutzen war. Herbert Dewes und Volkmar Schommer wünschen den Teilnehmern viel Erfolg beim Geschichtswettbewerb.
Foto: Dr. Tina Schweitzer/ HWG, Text: Herbert Dewes/HKV

 

 

"Gewerbe domols" - jetzt auch als Broschüre!

Auf einer neuen Seite stellen wir seit einigen Monaten in loser Folge ehemalige Hargarter Betriebe vor, an die sich manche noch erinnern, die andere nur vom Hörensagen kennen. Sie sind auf jeden Fall ein Stück Dorfgeschichte, das nicht in Vergessenheit geraten soll.

Neben zwei ortrsansässigen Baufirmen, die es im Ort zwischen 1926 und 1965 gab, stellen wir unter anderem die ehemaligen "Tante-Emma-Läden", Schlossereien und Schreinereien sowie unsere "Banken", die Poststelle und andere Gewerbebetrieben vor. Informationen und Bilder finden Sie in unseren "Ansichtssachen". Dort können Sie über den Druckknopf "Gewerbe domols" auch Interessantes über die alte Hargarter Süßmosterei, die Stellmacherei Kerber und die Hargarter Milchstelle lesen.

"Gewerbe domols" ist jetzt auch als Broschüre erschienen. Sie kostet 4 Euro und kann bei Herbert Dewes (Tel. 1327) bestellt werden.

Hargarten grünt und blüht

Ortseingangsschild an der Brücke

Das hölzerne Eingangsschild mit dem Hargarter Wappen wurde von unserem Vereinsmitglied Franz Müller wieder restauriert. Schöner Blumenschmuck, gepflegt von der OGV- Helferin Lydia Kammer, weist die Besucher oder aber auch Durchreisende auf den vielfältigen Blumenschmuck in Hargarten hin. Hier sei den Helferinnen und Helfern des Obst- und Gartenbauvereins herzlich gedankt.

Grün- und Blumenanlage an der Abzweigung nach Rissenthal


Auf Anregung des Obst- und Gartenbauvereins wurde vor einigen Jahren durch den Bauhof der Gemeinde Beckingen an dieser Stelle anstatt einer mit Unkraut übersäten Fläche eine schöne Grünfläche mit Blumenbeet angelegt.









Blickfang im Eingangsbereich zum Oberdorf


Auch hier wurde durch den Gemeindebauhof auf Anregung des OGV die Fläche pflegeleicht mit viel Grün, Findlingen und einer Obstkelter des OGV neu angelegt. Die Obstkelter soll an die frühere Obstverwertung in Hargarten erinnern.
Text & Bilder: H. Lubitz




Neues zum
Reinschauen...

Wir laden Sie ab sofort zu einem "virtuellen" Rundgang durch Hargarten ein. Entdecken Sie unbekannte, vergessene und immer schöne Orte!

Oder schauen Sie sich doch einfach mal unsere schönen "Ansichtssachen" an! Hier erfahren Sie beispielsweise, warum Hargarten eigentlich "Flachsgarten" heissen müsste, dass es bei uns ein echtes "Kaisergärtchen" gab, wie man aus der Hargarter "Natur" ein schmackhaftes Kräuter-Menü zaubern kann oder was es an Kirmes oder Faasend Besonderes gibt. Natürlich kann man noch viele andere "Ansichtssachen" hier entdecken!


Größere Kartenansicht

Damit "Aktuelles" auch aktuell ist, "wandern" ältere Ereignisse in die entsprechenden Rubriken z.B. finden Sie das "Zöllnerfest" jetzt unter "Ansichtssachen", die "Trauungen in der Feldschmiede" unter "Die Burheck/ Feldschmiede". Für länger zurückliegende Einzelveranstaltungen gibt es jetzt eine Seite Archiv

"Briefe" an den Verein...
In unserem "Gästebuch", das Sie über die "Kontakt"-Seite erreichen, können Sie uns gerne eine Nachricht hinterlassen. Viele Leser , die etwas mit Hargarten verbindet und die über unsere Seite "gestolpert" sind, haben aber auch spezielle Fragen oder wollen uns mehr mitteilen. Eine Auswahl von Emails aus aller Welt haben wir unter "Intern" zusammengestellt.

Ortspolitik auf "hargarten-online"!

Um unseren Lesern einen Einblick in das politische Geschehen unserer Heimat zu geben, veröffentlichen wir auch entsprechende Mitteilungen/Protokolle usw. auf unserer Politik-Seite.

Wir weisen allerdings ausdrücklich darauf hin, dass diese Texte nicht unbedingt die Meinung des Heimat- und Kulturvereins wiedergeben!

[Home] [Aktulles] [Die "Burheck"] [Der Kalkofen] [Der Ort] [Vereinsleben] [Ansichtssachen] [Demnächst] [Intern] [Kontakt] [Datenschutz]