Home
 Aktuelles
 Die
 Der Kalkofen
 Der Ort
 Vereinsleben
 Demnächst
 Intern
 Kontakt

 

Wiederentdeckt - Fastnachtsumzüge in Hargarten

Hargarten (nb&wn). Fastnachtssamstag: Hargarten steht Kopp. Nach langer Abstinenz bewegte sich 2009 wieder ein Fastnachtsumzug durch das kleine Taldorf und eine Fastnachtstradition wird zu neuem Leben erweckt . Vor 60 Jahren, also im Jahre 1949, veranstalteten die Hargarter einen der ersten Fastnachtsumzüge in der Umgebung. Doch bereits nach drei Umzügen war damit Schluss und sie ruhten dann 57 Jahre. Vielleicht war der Hargarter „Adel“ ausgestorben und es standen keine Prinzenpaare mehr zur Verfügung. Nun aber haben die Ahnenforscher des Heimat- und Kulturvereins (HKV) wieder „blaues Blut“ in Hargarten entdeckt.

 

 

 

 

 

 

 

Bauernprinz Thomas I. (Mosbach) aus dem „Haargarten“ und Bauernprinzessin Niole I. (Wagner) aus „Pauersgarten“, sind hoch erfreut, dass sie dem alten Hargarter Adel entspringen. Sie nahmen im Umzug auf dem Thron sitzend die Huldigungen des närrischen Volkes entgegen. Die Narrenkaravane formierte sich gegen 16.30 Uhr auf der Kreuzstraß` im Oberdorf. Doch zunächst wurden auf dem Hargarter Paradeplatz nicht nur die Traktoren und Zugmaschinen "vorgeglüht". Bei Musik und diversen Getränken wurde dem Beginn des Fastnachtsumzuges, an dem mehrere Wagen und Fußgruppen teilnehmen, entgegen gefiebert. Pünktlich um 17 Uhr bewegte sich der Umzug in die Dämmerung Richtung Unterdorf zur Weidentalhalle, der „Hargarter Narrhalla“, wo die Wiederentdeckung des „Hargarter Adels“ in ausgelassener Faasendstimmung feucht-fröhlich gefeiert wurde. Federführend für diese Fastnachtsveranstaltung war die Hargarter Dorfjugend, die von Hargarter Vereinen tatkräftige Unterstützung erhielt. „Remmi Demmi“ lautete der Schlachtruf. Im Februar 2008 hatte der HKV einen Winterabend mit Hargarter Geschichten und Erzählungen veranstaltet, Gesprächsthema an diesem Abend waren auch die Fastnachtszeiten, insbesondere die drei Fastnachtsumüge von 1949 bis 1951. Die Gesprächsteilnehmer, unter ihnen noch vier Hohheiten aus der damaligen Zeit, schwelgten begeistet in in alten Fastnachtserinnerungen und freuten sich auf ein Wiederaufleben des Hargarter Fastnachtsumzuges. Ortsvorsteher Robert Schomers ist ebenfalls davon begeistert und meint: „Es freut mich, dass unsere Dorfjugend den Fastnachtsumzug wiederaufleben lässt und auch andere Hargarter Vereine diese dabei tatkräftig unterstützen."


Hargarter Fastnachtsumzug 2010

Nachdem der wiederentdeckte Faschingsumzug 2009 noch als kleinster Umzug in der Gemeinde Beckingen angekündigt wurde, waren 2010 bereits 18 Fuß- und Wagengruppen dabei. Der Narrenzug, am Straßenrand von vielen Besuchern aus nah und fern begrüßt und bewundert, bewegte sich am Fastnachtssamstag bei anbrechender Dämmerung vom Oberdorf ins Unterdorf bis zur Weidentalhalle. Die kleinen und großen Straßenrandgäste kamen auch auf ihre Kosten, da die Zugteilnehmer verschiedene Mitbringsel großzügig unter das Volk verteilten.
Beispielsweise der Hargarter Berg- und Hüttenarbeiterverein erinnerte im Zug an Kirmestage längst vergangener Zeit, an denen der Kirmesmatz per Flugzeug in Hargarten eingeflogen wurde und auf einer Wiese „Auf Ellern“ landete. Jäh endete dieses Abenteuer 1975, als das Flugzeug beim Landen verunglückte. Glücklicherweise blieb es damals nur bei Schäden an dem Privatflugzeug.



- Der Heimat- und Kulturverein hat das Thema im Sommer 2010 nochmals aufgegriffen und auf dem ehemaligen „Flugfeld“ ein nostalgisches Frühstück veranstaltet.

Die Hargarter Dorfjugend- eine neue Sparte des Heimat- und Kulturvereins- war beim Umzug auch mit einem Festwagen dabei und dokumentierte die „Hargarter Love-Parade“.
Höhepunkt des Gaudiwurms war der Prunkwagen des Hargarter Bauernprinzenpaares Dirk I, Graf von und zu Berensen (Dirk Braun) und ihre Lieblichkeit Anja I aus der Residenz derer von Henrien (Anja Mosbach) nebst Gefolge.
Die Mitwirkenden und die vielen Besucher des Umzuges hatten anschließend noch ausgiebig Gelegenheit, in der Weidentalhalle weiter zu feiern.
Text und Bilder: H. Lubitz

 

 

3. Faasendumzug in der "Neuzeit" 2011!

Auch der diesjährige Fastnachtsumzug am Samstag, dem 5. März 2011, wurde in Hargarten gebührend gefeiert und umjubelt. Es war zwar ein kleiner, dafür aber ein sehr geschmackvoller Gaudiwurm, der von vielen Zuschauern bewundert sich gegen Abend vom Oberdorf bis zur Weidentalhalle schlängelte. Große und kleine Straßenrandgäste konnten sich nicht nur satt sehen, sondern sich auch an verschiedenen Mitbringsel der Zugteilnehmer erfreuen (Schnäpse, Liköre, Bier, Würstchen, Bonbons und andere Süßigkeiten), die freigiebig ausgeteilt wurden.

 

 


An Fastnachtsprunkwagen seien beispielsweise erwähnt: der Wagen der Berg & Hüttenarbeiterinteressensgemeinschaft mit dem Motto und der Forderung „Bürgerhaus für Hargarten“, Familie Helfen mit „Apres Ski“, Familie Mertens mit ihrer „mittelalterlichen Burg“, die Jugendwehr als „Knackis“, die Hargarter Dorfjugend mit dem „Hargarter Dschungel“, die Rissenthaler Jugend mit dem „Space shuttle“ und schließlich der Prunkwagen der Hargarter Flachsen mit dem Prinzenpaar Katja (Hellbrück) und Peter (Schorn) und der Prinzengarde unter Gardegeneral Thomas Mosbach.


Bei den Fußgruppen begeisterten die Frauengemeinschaft Erbringen/Hargarten als mittelalterliche Marktfrauen, die Landfrauen Erbringen/ Hargarten als Mama-Negerinnen, Ernst Lorenz als Obelix und Jola und Wembi in Anspielung auf die aktuelle Guttenberg-Affaire als „Verwechslungsgefahr“. Der Musikverein Wahlen/ Niederlosheim heizte mit seinen Fastnachtsliedern allen Besuchern kräftig ein und der Musikverein Erbringen-Hargarten begrüßte den Zug vor dem Sonnenstudio Hackenberger.

Nach dem Umzug drängelten die Besucher in die Weidentalhalle, die aus allen Nähten zu platzen schien; aber eine echte Fastnachtsstimmung braucht neben Gaudi und Spaß auch eine gewisse Enge...
(Text: H. Lubitz/ Bilder: N.Becker)

4. Faasendumzug in der "Neuzeit" 2012!


Bilder des diesjährigen Umzugs. Trotz Schmuddelwetter ließen sich Narren und Schaulustige die Stimmung nicht vermiesen!

   
         
  Das Hargarter Prinzenpaares , Kerstin die 1. von der Bellevue und Sascha der 1. aus dem Hause der Henrien, mit der Garde „De Flachsen“  


5. Faasendumzug in der "Neuzeit" 2013!

     
 
Fotos:nb

 

Frauenfaasend in der Weidentalhalle

Eva Ewen führte mit Witz und Charme durch das närrische Programm der Frauen. Los ging es dann mit dem Sketch "Ach Achim", bei dem die Frau ihrem faulen Mann nach 20 Ehejahren mal Dampf machte.
Mit einer außergewöhnlichen BH-Modenschau brachten Männer als Topmodels ihre unterschiedlichen Oberweiten zur Geltung.
Eine gekonnte Vorstellung bot ein Orchester mit nicht alltäglichen Instrumenten vom Waschbrett, über Gießkannen, Kochtöpfe und anderem. "Mir Frauen von 50 sen immer noch scheen", stellte eine Dame mittleren Alters mit Überzeugung in der Bütt fest. Eine schwungvolle Tanzvorstellung boten die Mädels der Tanzgruppe Jampas aus Oppen. Welche Probleme ein nicht eben intelligentes Paar beim Aufgebot bekommen kann, wurde in dem Sketch "Auf dem Standesamt" deutlich.
Mit der Inthronisierung der Hargarter Faasend-Regenten
ging es weiter. In Ermangelung einer Prinzessin wurde gemäß Kölner Vorbild ein Dreigestirn mit Prinz Sascha (Sascha Mosbach), Bauer Arno (Arno Weiß) und Jungfrau Stefanie (Stefan Kammer) gekürt. In dem Sketch "In der Tanzschule" brachte gleich die erste Kundin die Leiterin fast zur Verzweiflung. In einer Kochshow wollte eine Fachfrau vorführen, wie man das Fastnachtsmenü überbackene Eier zubereitet. Wenn da nur nicht die Zutat Alkohol wäre… Als Stargast erschien dann Nana Mouskouri. Zunächst sang sie allein, dann war plötzlich die Bühne voller Nana's, verstärkt durch Demis Roussos.
"Hauptsach, mein Geschäft geht rond", befand die "Staatlich geprüfte Lokusdame" oder einfacher "Klofrau" von der Erwringer Scheier bei
der Schilderung ihrer Arbeit. Um Probleme mit einer Pizza sowie das Flehen einer frierenden Nonne an den Ordensbruder drehten sich zwei weitere Sketche. Allerhand Dorftraatsch breitete eine geschwätzige Frau in der Bütt aus. Eine tolle Vorstellung bot dann noch das in schwarz-weiß harmonierende Männerballett, ehe sich alle Akteure zum Schluss mit dem Holzmichel-Song verabschiedeten.
Text&Fotos:nb

 

"Hochstimmung trotz Wettertief" - Fastnacht 2015

Pünktlich zum Beginn des Faasend-Umzuges am Fastnachtsamstag kam Regen auf, der sich aber erfreulicherweise während des Umzuges wieder verzog.
Und wiederum hatte man einen Faasend-Umzug nach dem Motto „Klein aber fein“ auf die Beine gestellt. Prinzessin Melanie I. und Prinz Norbert I., die diesjährigen Regenten, überwachten das närrische Treiben in Hargarten. Auf ihrem Prinzenwagen wurden sie begleitet von ihrer Leibgarde „Den Flachsen“. Die Hargarter Dorfjugend kam mit ihrem Zirkuswagen mit Artisten und Tieren zum Umzug.
Die Dorfjugend aus Rissenthal (New Images) hatten sich mit ihrem Umzugswagen das Motto „Safari“ ausgedacht. In ihrer Begleitung befand sich das Rissenthaler Prinzenpaar.
"Stolze Spanierinnen" (Landfrauen) zeigten sich wie alle Teilnehmer spendierfreudig in Sachen „Süßigkeitenwerfen“. Eine "Igelgruppe" (Frauengemeinschaft) war rechtzeitig zur Fastnacht aus dem Winterschlaf erwacht.
Das Prinzenpaar aus Niederlosheim kam mit großem Wagen und Hofstaat auf Staatsbesuch nach Hargarten.
Aus dem Nachbarort Erbringen tauchten „Schwer- und Leichtmatrosen“ (CDU-Ortsverein) mit einem Segelboot, vermutlich über den Mühlenbach, im Umzug auf. "Hexen" (Tennisverein Erbringen) mischten sich unter das närrische Volk, ebenso die Erbringer Jugend mit ihrer Fastnachtstruppe.

Für die musikalische Zugbegleitung war der Musikverein Rissenthal zuständig, der wie immer an Fastnacht oder Kirmes in Hargarten nach dem Motto „Do semmer dabei“ zur Stelle ist.
Der Löschbezirk Reimsbach und das DRK sorgten für die Sicherheit der Besucher. Mehrere Getränkestände „versorgten“ die Faasend-Besucher mit „stimmungsfördernden“ Getränken.
In der Weidentalhalle wurde nach dem Umzug noch lange bei „Remmi Demmi“ weitergefeiert.

 

 

Hargarter Faasend hatte 2016 Sonne!

Bei fast frühlingshaften Temperaturen und ohne Regentropfen kamen viele Besucher an Fastnachtsamstag zum 8. Hargarter Faasend-Umzug der „Neuzeit“. Mehr als ein Dutzend Motivwagen und Fußgruppen zogen - musikalisch begleitet vom Musikverein Rissenthal - vom Oberdorf zum Unterdorf zur Weidentalhalle, wo nach dem Umzug bei „Remmi-Demmi“ weiter gefeiert wurde. Auch der Obst- und Gartenbauverein war dieses Jahr erstmals mit einem Motivwagen „Hargarter Früchtchen“ dabei. Ihre Tollitäten Prinz Joachim I. (Wagner) und Prinzessin Andrea I. (Kammer) hatten das närrische Zepter über das kleine Taldorf Hargarten übernommen und wachten darüber, dass die Fastnachtsstimmung nicht zum Erliegen kam.

 

 

 

   

"So ein Saustall!" - der Hargarter Faasend-Umzug 2017


Der Hargarter Faasend-Umzug war nach Meinung der zahlreichen Besucher aus der ganzen Umgebung wieder ein voller Erfolg. Bei gutem Wetter bewegte sich der Umzug in die Dämmerung vom Oberdorf zur Weidentalhalle. Die Akteure „schmissen“ Süßigkeiten was das Zeug hielt von ihren Wagen oder wurde von den Fußgruppen verteilt. Vom „Hargarter Saustall“, dem Motivwagen des Obst- und Gartenbauvereins, wurde auch Rollbraten an die Besucher verteilt. Nach dem Umzug ging es in der Weidentalhalle bei Remmi-Demmi hoch her.
Fotos & Text: H. Dewes

Home] [Aktuelles] [Die "Burheck"] [Der Kalkofen] [Der Ort] [Vereinsleben] [Ansichtssachen] [Demnächst] [Intern] [Kontakt]